Wandern auf dem Ainos auf Kefalonia

Wandertouren auf Kefalonia

Wandern auf Kefalonia hat immer etwas von Entdeckertum. Es gibt einige durch Wegweiser ausgezeichnete Wanderwege, aber wenn man mal auf eigene Faust loszieht, kann man mit ein wenig Glück überraschende Orte entdecken. Manchmal stößt man auf ein verlassenes Dorf, eine halbverfallene Kirche oder eine atemberaubende Sicht über Berge und Meer.

Die beste Zeit, um auf Kefalonia zu wandern

Im Frühling gibt es einen Überfluss an wilden Blumen. Wussten Sie, dass es 31 verschiedene Arten von wilden Orchideen auf Kefalonia gibt? In dieser Jahreszeit ist man selbst als Einheimischer immer wieder überrascht, wie grün und vielfältig die Insel ist. Und die Temperaturen sind angenehm, der Sonnenschein ist ab Mai ziemlich verlässlich.

Beste Reisezeit Kefalonia

Frühling auf Kefalonia

Trotzdem ist für mich der Herbst die schönste Zeit auf Kefalonia. Die flirrende Hitze des Hochsommers ist ab Mitte September vergangen, die Farben verändern sich zu satteren Schattierungen, die Luft ist klar und das Meer so tiefblau, wie man es den ganzen Sommer über nicht gesehen hat.

Es sind Tage wie Samt, mit leuchtenden Farben und weicher Luft. Nach Monaten des mittäglichen Versteckens vor der Hitze kann man nun wieder während der Mittagsstunden in die Sonne. Der Oktober ist ein wundervoller Monat, um die Insel zu erkunden und die Strände fast für sich allein zu haben.

Wandern auf Kefalonia

Halbinsel von Assos

Wo kann man auf Kefalonia wandern?

Überall. Bei Argostoli kann man auf alten Pfaden zu den Zyklopenmauern des antiken Krane wandern. Weiterhin gibt es einen Spaziergang zwischen Argostoli und Lassi zur Gedenkstätte der Division Acqui und von dort aus weiter die romantische Straße entlang bis nach Lassi.

Auf und zum Berg Ainos gibt es mehrere markierte Wanderwege, die unterschiedliche Schwierigkeitsgrade haben.

Auch im Norden Kefalonias, um Fiskardo herum, gibt es markierte Wanderwege von unterschiedlicher Länge. In Assos kann man hinauf zur venezianischen Festung wandern und innerhalb der Festungsmauern staunen, wie groß sie ausgelegt war, mit Feldern, Häusern und einem einzigartigen Blick über das Meer.

Und im Süden, zwischen Skala und Poros können Sie einem Fluss durch die Wildnis folgen, bis Sie auf die Potisti Wasserfälle stoßen. Ein Bad im kühlen Wasser nach dem anstrengenden Marsch könnten Sie sich als Belohnung gönnen.

Ein schöne Wanderung gibt es auch vor Sami. Hier können Sie einem schmalen Fluss folgen, an dem entlang man die Ruinen der alten Wassermühlen findet. Diese Wanderung ist besonders angenehm für diejenigen, die kein bergauf und bergab möchten.

Ansonsten gilt: gehen Sie einfach mal drauflos, wo es Ihnen lohnend erscheint. Manchmal können Sie Orte entdecken, die Ihnen unvergesslich bleiben.